Die Entwicklung des Pelletsmarktes in Österreich

Published on Sep 28th, 2010 by Kachelofenverband | 0

Die Motivation zum Umstieg von einer mit fossilen Brennstoffen betriebenen Heizanlage auf alternatives Heizen mit Holz liegt meist weniger am umweltbewußtem Denken, sondern vielmehr dort, wo es uns persönlich am meisten trifft: beim Kosten sparen. So steigt der Verbrauch von Holz durch die Anschaffung alternativer Heizsysteme vermehrt dann, wenn der Ölpreis besonders hoch ist.

Die Grafik zeigt deutlich die rasante Entwicklung der Pelletsproduktion, des Verbrauchs und der Schaffung zusätzlicher Produktionskapazität.

Aufgrund der Knappheit an Pellets stiegen die Pelletspreise 2006 um fast 100%. Parallel dazu sank der Ölpreis. Die Verbraucher reagierten mit Unsicherheit.

Dementsprechend sank 2007 der Pelletsverbrauch erstmals seit 1995, dem Beginn der offiziellen Pelletszeitrechnung. Die Pelletskesselhersteller, welche durch die hohen Pelletspreise besonders gerüttelt wurden, vereinbarten mit den Pelletsproduzenten eine Preisstabililierung sowie eine Liefer- und Preissicherheit für die nächsten drei Jahre.

Im Jahr 2008 entwickelten sich wieder viele Faktoren zugunsten einer stark zunehmenden Pellets-Nachfrage: Die Pelletspreise wurden stabilisiert, zusätzliche Produktionskapazitäten (die 2006 für den Engpass verantwortlich waren) geschaffen, der Ölpreis schnellte in die Höhe und attraktive Förderungen für die Nutzung alternativer Energien wurden geboten.

2009 sank der Ölpreis und die Mineralölwirtschaft lockte zudem mit Förderaktionen. Der Verbrauch bei Pellets flachte dadurch ab.

www.propellets.at
www.pelletsatlas.info
www.bios-bioenergy.at
Landeswirtschaftskammer Niederösterreich. Biomasse – Heizungserhebung 2009.

Landeswirtschaftskammer Niederösterreich. Biomasse – Heizungserhebung 2008.

Landeswirtschaftskammer Niederösterreich. Biomasse – Heizungserhebung 2007.
Landeswirtschaftskammer Niederösterreich. Biomasse – Heizungserhebung 2006.