Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm | Das Ursprungsholz ist wichtig

Published on Sep 29th, 2010 by Kachelofenverband | 0

Jedes Holz hat seine Qualitäten und sein spezifisches Brennverhalten. Suchen Sie sich die Briketts genau nach Ihren Heizansprüchen aus. Wollen Sie Ihre Wohneinheit schnell aufheizen? Dann sind Sie mit „Fichtenbriketts“ aufgrund ihres hohen Heizwerts pro kg am besten beraten. Nadelhölzer sorgen schnell für hohe Temperaturen, brennen aber genauso schnell wieder ab.

Ist Ihnen nach länger andauerndem Feuer zumute? Dann sind „Buchenbriketts“ die optimale Lösung. „Laubholzbriketts“ brennen langsam ab, erreichen aber auch nicht so hohe Temperaturen.

In der nebenstehenden Tabelle sehen Sie die unterschiedlichen Holzarten und ihren Heizwert in kWh/rm und kWh/kg, wobei sich die Holzbriketts mit 5,1 kWh/kg sehr positiv abheben.

Zu den bereits länger am Holzbrennstoffmarkt angebotenen „Holzbriketts“ gesellen sich nun auch vermehrt die jungen Marktteilnehmer „Rindenbriketts“. „Holzbriketts“ werden aus den Säge- und Hobelspänen und „Rindenbriketts“ aus den anfallenden Schälrinden der Holzindustrie erzeugt. Letztere verlängern die Glutzeit bis auf 12 Stunden und eignen sich daher besonders für die Nacht als Beimengung zum Scheitholz. „Holzbriketts“ können als Zusatz zum Scheitholz die Raumwärme steigern.

Wenn Sie Briketts verwenden, dann beachten Sie bitte unbedingt, dass sich diese im Ofen stark ausdehnen. Füllen Sie den Brennraum nur maximal bis zur Hälfte.