Die richtige Holzlagerung und Einkaufstipps

Published on Sep 28th, 2010 by Kachelofenverband | 0

Neben einer fachgerecht und nach strengen Qualitätsvorschriften gebauten Feuerungsstätte durchIhren Hafner, ist die richtige Lagerung das wichtigste Kriterium für sorgloses und kostensparendes Heizen. Da sehr viele „Scheitholzheizer“ ihr Holz aus dem (eigenen) Wald zusammentragen, geben wir an dieser Stelle wichtige Lagertipps. Vielleicht ist auch für Sie noch etwas neues dabei.

Holzschlagen und die richtige Holzlagerung – Tipps für den Eigenverbraucher

  • Die beste Zeit zum Holzschlagen sind die Wintermonate. Spalten Sie das Holz so schnell wie möglich nach dem Einschlag, da sich waldfrisches Holz nicht nur leichter spalten lässt, sondern es trocknet auch schneller.
  • Kurze Scheitholzscheite trocknen schneller als Ihre auf 1m Länge geschnittenen Kollegen. Schneiden Sie am besten Ihr Scheitholz gleich in ofenfertige Stücke. Auf diese Weise erhalten Sie schneller einen Wassergehalt unter 20%.
  • Lagern Sie das Scheitholz an sonnigen und windexponierten Flächen, z. B. bei Waldrändern oder bei Gebäuden süd- bzw. westseitig. Ideale Unterlagen sind Paletten und Rundhölzer. Lagern Sie frisch geschlagenes Holz keinesfalls in geschlossenen Räumen, wie z. B. im Keller.
  • Holz braucht Luft. Vermeiden Sie Holz mit Kunststoff abzudecken, da sich sonst die Feuchtigkeit staut und sich dadurch Schimmel bildet.
  • Am besten trocknet Holz, wenn Sie es in Kreuzstapeln schlichten oder in Gitterboxen trocknen.
  • Decken Sie den Holzstapel nach der sommerlichen Trocknungsperiode mit einem Regenschutz ab.
  • Bei Lagerung vor der Hauswand bzw. einer Holzhütte, achten Sie bitte auf einen Abstand von ca. 10 cm zwischen Holz und Gebäudewand. So kann das Brennholz gut durchlüftet werden.
  • Der Heizwert, auch bei richtig gelagerten Holz, kann jährlich um bis zu 3% sinken.
  • Den Heizwert können Sie noch steigern, wenn Sie die Tagesmenge Scheitholz in einem beheizten Raum bevorraten. Das Holz wird so vorgewärmt und vorgetrocknet.
  • Kapitalkräftige und große Scheitholzhersteller verkürzen durch den Einsatz der neuesten Technik die Trocknungszeiten von Holz wesentlich. In wenigen Wochen kann durch die technische Trocknung das Scheitholz mit einem hohem Heizwert verheizt werden.

Tipps beim Kauf von Scheitholz

  • Kaufen Sie nur Scheitholz mit einem Feuchtigkeitsanteil von maximal 20%. Nur so erhalten Sie den gewünschten Heizwert, vermeiden üblen Geruch, sparen Reparaturkosten beim Kachelofen und schützen Ihre Gesundheit.
  • Wählen Sie die passende Scheitholzart. Damit erhöhen Sie die Heizdauer, sparen Kosten und erzielen auch den gewünschten Effekt im Sichtfenster.
  • Achten Sie beim Preisvergleich auf die Angabe der kWh/kg.
  • Füllen Sie schon im Frühjahr Ihr Lager. Die Preise sind dann am niedrigsten.


LWF. Merkblatt der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft. 20. November 2009
www.Scheitholz-wissen.de