erneuerbare Energie | Steigerung um mehr als ein Drittel bis 2020

Published on Okt 15th, 2010 by Kachelofenverband | 0

Der Klimawandel zwingt alle Länder der Erde ihre Energiepolitik zu überdenken und den Ausstoß an Treibhausgasen zu reduzieren. Die Europäische Union hat das durch ihr 20-20-20 Ziel umgesetzt. Sie verpflichtet sich dazu, bis zum Jahr 2020 den Ausstoß an Treibhausgasen um 20% bezogen auf die Emissionen im Jahr 1990 zu reduzieren. Der Kachelofen steht für erneuerbare EnergieErneuerbare Energie spielt dabei die Hauptrolle. Der Anteil erneuerbarer Energie soll in der gesamten Union von derzeit etwa 8,5% auf ebenfalls 20% gesteigert werden. Schließlich soll die Energieeffizienz derart gesteigert werden, dass der Verbrauch um 20% reduziert wird (Vergleichsbasis Energieverbrauch ohne Effizienzmaßnahmen). Für Österreich bedeutet die Verpflichtung der Steigerung bei erneuerbarer Energie, dass der Anteil von derzeit rund 25% auf 34% gesteigert werden muss.

Der (leider sehr schwache) Kompromiss des Weltklimagipfels im Dezember 2009 in Kopenhagen definiert als Ziel eine maximale Steigerung der Erddurchschnittstemperatur um 2°C.

In Österreich wird zurzeit durch das Wirtschafts- und das Lebens (= Umwelt) ministerium eine Energiestrategie für Österreich erarbeitet. In den Zielen zu Beginn der Arbeiten wurden neben dem Anteil von 34 % erneuerbare Energie bis 2020 auch festgelegt, dass es besondere Schwerpunkte in den Bereichen geben soll, die nicht dem Emissionshandel unterliegen (non-ETS Bereich) und dass der Versorgungssicherheit besonderes Augenmerk gelten soll.

Eine brandaktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts market vom Jänner 2010 zeigt die Bedeutung der Klimaerwärmung und der Erdölkrise für die Menschen deutlich auf. Unter den „bedeutendsten Ereignissen des letzten Jahrzehnts“ werden diese Themen als eine der wichtigsten überhaupt genannt.