Heizkamine mit keramischer Nachschaltung – Merkmale

Published on Sep 24th, 2010 by Kachelofenverband | 0

Der Heizkamin mit keramischer Nachschaltung wird direkt von Ihrem Hafner an der Wand installiert, während der Kamin- oder Schwedenofen frei im Raum steht. Die keramische Nachschaltung erhöht die Speicherzeit im Durchschnitt um 2 Stunden. Hinsichtlich Heizleistung und Heizkomfort besteht ein großer Unterschied zwischen dem Heizkamin mit keramischer Nachschaltung und dem Kaminofen.

Heizkamin mit keramischer NachschaltungSpeicherzeit:
typisch 6 h, möglich 4 – 8 h

Heizvorgang:
typisch 2 – 3 mal / Speicherzeit

Ausbauspeicher:
typisch 30 kg Ausbauspeicher / kg Holz

Leistungsangabe:
4 – 8 kW

Maximale Brennstoffmenge:
4 – 8 kg

Wärmeabgabe:
größtenteils Konvektion, geringer Anteil Strahlungswärme

Verwendungseignung:
Zusatzheizung, Feuererlebnis, Einraumheizung

Entaschungsintervall:
oftmals pro Heizperiode

Wartungsintervall:
empfohlen 2 – 5 Jahre, Abhängig von der Intensität der Nutzung

Rauchfangkehrerarbeiten:
lt. Vorschriften (z.B.: Landesgesetz)

Materialien:
Glas (große Türe), metallische Werkstoffe, keramische Auf- und Ausbaustoffe