Heizkamine ohne keramische Nachschaltung – Merkmale

Published on Sep 24th, 2010 by Kachelofenverband | 0

Der Heizkamin ohne keramische Nachschaltung ist eine meistens mit Keramikglas geschlossen Feuerstelle, welche, wie der offene Kamin, direkt an den Schornstein angeschlossen wird. Bei dieser Lösung ist der Luftbedarf sowie der Schornsteinquerschnitt deutlich auf ein “Normalmaß” reduziert. Die Heizwirkung der Heizkamine ohne keramische Nachschaltung kommt über die Strahlung der Scheibe und der Wärmeabgabe des Feuerraumes meist als Warmluft.

Heizkamine ohne keramische NachsachlungSpeicherzeit:
typisch 4 h, möglich 2 – 6 h

Heizvorgang:
typisch 2 – 3 mal / Speicherzeit

Ausbauspeicher:
typisch 10 kg Ausbauspeicher / kg Holz

Leistungsangabe:
6 – 12 kW

Maximale Brennstoffmenge:
4 – 8 kg

Wärmeabgabe:
überwiegend durch Konvektion, geringer Anteil Strahlungswärme

Verwendungseignung:
Zusatzheizung, Feuererlebnis

Entaschungsintervall:
oftmals pro Heizperiode

Wartungsintervall:
empfohlen 2 – 5 Jahre, Abhängig von der Intensität der Nutzung

Rauchfangkehrerarbeiten:
lt. Vorschriften (z.B.: Landesgesetz)

Materialien:
Glas (große Türe), metallische Werkstoffe, keramische Hülle