Kachelherde – Merkmale

Published on Sep 24th, 2010 by lordrieger | 0

In unserem Beitrag behandeln wir ortsfest gesetzte und individuell gestaltete Herde. Kachelherde sind demnach Feuerstätten mit Einrichtungen zur thermischen Behandlung von Lebensmitteln sowie zur unmittelbaren Abgabe von Wärme an einen Raum und allenfalls auch zur drucklosen Brauchwassererwärmung. Die hohen Qualitätsanforderungen an Kachelherde sind in der ÖNORM B 8300, 2.36 geregelt.

Kachelherde erfüllen viele FunktionenSpeicherzeit:
typisch 4 h, möglich 3 – 8 h

Heizvorgang:
bis zu 9 mal in 24 h (alle 20 – 30 Minuten)

Typischer Ausbauspeicher:
Aufsatzherd:
30 kg Ausbauspeicher / kg Holz
Durchheizherd:
60 kg Ausbauspeicher / kg Holz
Tischherd:
20 kg Ausbauspeicher / kg Holz

Leistungsangabe:
1,5 – 5 kW

Maximale Brennstoffmenge:
typisch 1 – 2 kg, Durchheizherd bis 4 kg

Wärmeabgabe:
hoher Konvektionsanteil über die Herdplatte und gleichmäßig milde Strahlungswärme über Kachelfläche

Verwendungseignung:
Kochen, Braten, Backen, Warmwassererzeugung, Ein- und Mehrraumheizung

Entaschungsintervall:
oftmals pro Heizsaison

Wartungsintervall:
empfohlen 2 – 5 Jahre, Abhängig von der Intensität der Nutzung

Materialien:
hoher Anteil metallischer Werkstoffe (z.B. Herdplatte, Türgeschränk, Backrohr, Wasserschiff), keramische Hülle und Züge

Dein Kommentar

Werde ein Fan vom Kachelofenschliessen
oeffnen