Starker Auftritt für den Kachelofen bei der Energiesparmesse

Published on Mrz 7th, 2011 by Johannes Mantler | 0

Auch Minister Berlakovich informierte sich am Stand des Kachelofenverbands

Mehr als 100.000 Besucher verzeichnete die Messe Wels auch in diesem Jahr bei  Österreichs Leitmesse zum Thema Energie. Der Österreichische Kachelofenverband war wieder mit einem Informationsstand vertreten und erlebte besonders an den drei Publikumstagen einen mehr als regen Zuspruch. Allen voran Umwelt- und Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich, der es sich nicht nehmen ließ, während des offiziellen Messerundgangs auch den KOV-Stand zu besuchen.


Berlakovich, Schiffert E-Messe 2011

Dichtes Gedränge gab es zeitweise am KOV-Stand, weil viele Besucher die Gelegenheit nutzten, ihre Teilnehmerkarten für das klima:aktiv-Gewinnspiel auszfüllen. Schließlich winkte als Hauptpreis ein Vollspeicherkachelofen.

Dabei zeigte sich der Minister erfreut, dass der Verband als Partner von klima:aktiv beim Messegewinnspiel der Umweltinitiative den Hauptpreis gestiftet hatte: Einen Vollspeicherkachelofen, den bei der Auslosung am letzten Messetag eine glückliche Gewinnerin aus Oberösterreich ergattern konnte.

Darüber hinaus ließ sich Berlakovich von DI Dr. Thomas Schiffert über das „UmweltPlus“ beim Kachelofen informieren, jene neue Konstruktionsrichtlinie des Verbandes, dafür sorgt, dass Kachelöfen die strengen Auflagen der Vorschrift „UZ 37 – Holzheizungen“ in vollem Umfang erfüllen. Schließlich interessierte sich der Minister noch ganz besonders für Kleinkachelöfen, weil diese sowohl für die zunehmende Zahl von Singlehaushalten, als auch für den relativ geringen Heizbedarf bei Niedrigenergie- und Passivhäusern eine kostensparende und umweltfreundliche Alternative sind.

Besucher Stand E-Messe Wels 2011

Reger Andrang herrschte am Infostand des Kachelofenverbands. Vor allem auch weil viele Besucher am Gewinnspiel von klima:aktiv teilnehmen wollten. Dabei hatte de Verband einen Vollspeicherkachelofen als Hauptpreis gesponsert.


……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….