Der erste Kachelofen mit Umweltzeichen

Der erste Kachelofen mit Umweltzeichen

In einem Wohnhaus in Niederösterreich wurde kürzlich der erste Kachelofen in Betrieb genommen, der mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet ist. Der von Hafnermeister Günter Wittek errichtete Ofen beschert seinen Besitzern, Sabine und Robert Zecha nicht nur angenehme Wärme, sondern auch die Sicherheit, ein klimaschonendes Heizgerät zu haben, dessen Emissions- und Leistungswerte schon jetzt den gesetzlichen Bestimmungen entsprichen, die voraussichtlich erst 2015 in Kraft treten werden.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=EhpcCvZNRzs

Der Tag des Kachelofens

Der Tag des Kachelofens

Anläßlich des Tages des Kachelofens in Oberösterreich hat die dortige Landesinnung zusammen mit dem TV-Sender LT 1 diesen Fernsehbeitrag gedreht. Landesinnungsmeister Peter Böckl fasst darin die wesentlichen Vorzüge des Kachelofens kurz, prägnant und übersichtlich zusammen.  Der Film wurde von den privaten TV-Stationen in Oberösterreich mehrfach gesendet.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=y71vyd-gKCQ

Richtig Heizen mit Holz!

Richtig Heizen mit Holz!

Schon seit Menschengedenken spendet Holz als Brennstoff Wärme und Behaglichkeit. Dabei schont Heizen mit Holz bei der richtigen Handhabung auch noch die Umwelt und Ihre Geldbörse. Holz als erneuerbarer Energieträger hilft uns beim Klimaschutz: Es gibt bei der Verbrennung nur so viel Kohlendioxid an die Atmosphäre ab, wie zuvor aus der Luft durch den Aufwuchs gebunden wurde. Lesen Sie mehr auf www.richtigheizen.at

Gestern und Heute

Gestern und Heute

Die Bedeutung und Symbolkraft des Feuers änderte sich immer wieder durch die Entwicklungsgeschichte der Menschheit. Heute – im Zeichen der Energieverknappung – erfährt das Heizen mit Holz wieder einen unerwarteten Aufschwung. »»

Wie sieht es beim Heizen mit Holz mit der Feinstaubbelastung aus?

Wie sieht es beim Heizen mit Holz mit der Feinstaubbelastung aus?

» Habe mir heuer einen Kachelofen setzen lassen. Funktioniert prima, nur irgendwas mache ich falsch. Es bleibt einfach zuviel Asche und unverbrannte Holzrückstände übrig.

Ich vermute die Verbrennungsluft wird ausschließlich über die Tür zugeführt und Sie sperren den Ofen erst bei kleinen blauen Flämmchen über der Glut ab, ebenso ist der Aschefall nicht größer als 10 cm?
Sollte dies der Fall sein so liegt das Problem vermutlich an einem sehr sehr dichten Ofen welcher geringste Nachströmverluste von Verbrennungsluft  aufweist und nach dem Absperren sofort die Glut „erstickt“. Ist in einer Hinsicht gut, da der Wirkungsgrad des Ofens außerordentlich ist, jedoch große Rückstände bleiben.

Bitte schauen Sie nochmals die Bedienungsanleitung ob alles richtig gemacht wird:

http://www.kachelofenverband.at/wp-content/uploads/2009/03/bedienungsanleitung-2007.pdf

Abhilfe würde einzig das längere Offenlassen der Tür sein.

» Wie sieht es beim Heizen mit Holz mit der Feinstaubbelastung aus?

moderne Holzheizungen sind Verbrennungs optimiert und haben ausgesprochen geringe Schadstoff- und damit auch Feinstaubemissionen. Wesentlich dabei ist natürlich die Verwendung der richtigen Brennstoffe, bei Scheitholz jedenfalls zumindest zwei Jahre getrocknetes Holz. Es dürfen keine behandelten Hölzer verwendet werden. Holz bitte immer von oben anzünden! Bei konkreten Fragestellungen wenden Sie sich bitte an den Hersteller, Hafner oder Rauchfangkehrer.

» Gibt es hitzebeständige Farben, mit der man Kachelöfen überstreichen kann. Möglichst wohnraumfreundlich – also ohne giftige Dämpfe.

Wenn Sie die verputze Fläche streichen wollen ist das mit „Mineralfarbe“ möglich! Sie können die weiße Mineralfarbe auch einfärben. Nur Mineralfarbe verfärbt sich nicht bei Temperatureinwirkung und verhält sich geruchsneutral!

Bei den Kacheln ist das nicht mehr so einfach.
Es gibt schon Fliesenlackiersysteme wo ein streichen dieser möglich ist mit guter Haltbarkeit. Jedoch ist hier ein Beheizen des Ofens noch nicht in der Praxis getestet worden (zumindest kenne ich keine Anwendung). Ebenso ist eine mögliche Geruchsbelästigung nicht auszuschließen. Wenn Sie den Ofen nicht beheizen wollen können Sie die Kacheln streichen (Produkte sind im Fachhandel oder Baumarkt erhältlich).

Wenn Sie den Ofen auch weiterhin beheizen wollen, kenne ich folgende praxiserprobte Möglichkeit: Sie machen aus dem verkachelten Ofen einen verputzten Ofen, den Sie dann individuell einstreichen können.

Dafür wird die Kachelglasur angeschliffen damit ein rauer Untergrund entsteht und auf diese Fläche werden dann dünne (15 mm) Schamotteplatten geklebt und diese verputzt und gestrichen.

Nachfolgend können Sie unter dem Link einen Hafner finden, welcher Ihnen weiterhelfen kann, bzw. die gewünschten Tätigkeiten ausführen kann:

» könnten Sie mir bitte eine einfache(?) Frage zu dem auf ihrer Internetseite benutzten Begriff “Wohlfühlwärme” beantworten ? Was ist unter einer “Wohlfühlwärme” zu verstehen ? Natürlich ist dies etwas “individuelles”, aber was für eine Temperatur sollte im Ess/Wohnzimmer, im Vorraum, im Badezimmer, im Kinderzimmer und im Schlafzimmer prinzipiell erreichbar sein ? Gibt es dazu normierte Vorgaben oder Richtwerte um daraus den Energiebedarf zu berechnen bzw. das Heizungssystem auszulegen ?

Es gibt Normwerte die für einzelne Räume für die Berechnung der Heizlast herangezogen werden. Sie können diese Vorgaben natürlich auch individuell gestalten. Im Wohnzimmer wird in der Regel 20°C angenommen, sollten Sie jedoch eine höhere Auslegungstemperatur wünschen kann auch mit z.B.: 22°C gerechnet werden.
Die Heizlastberechung ist die Grundlage für die Auslegung einer Heizung!


moderne Holzheizungen sind Verbrennungs optimiert und haben ausgesprochen geringe Schadstoff- und damit auch Feinstaubemissionen. Wesentlich dabei ist natürlich die Verwendung der richtigen Brennstoffe, bei Scheitholz jedenfalls zumindest zwei Jahre getrocknetes Holz. Es dürfen keine behandelten Hölzer verwendet werden. Holz bitte immer von oben anzünden! Bei konkreten Fragestellungen wenden Sie sich bitte an den Hersteller, Hafner oder Rauchfangkehrer.